Cháteau Grand Puy Lacoste

Jahrgang 2000 Robert Parker hat den Wein mit 93 /100 bewertet

Ein paar Kilometer vor Pauillac liegt das 36 Hektar große Chateau Grand-Puy-Lacoste. Der Anbau spiegelt einen typischen Bordeaux aus dieser Appelation wider mit 75 % Cabernet Sauvignon, 20 % Merlot und 5 %  Cabernet Franc. Der Boden aus tiefem Kies auf Kalkstein  ist typisch für diese Appelation.

Seit 1978 gehört Chateau Grand Puy Lacoste der Familie Borie, ebenfalls Besitzer von Chateau Ducru Beaucaillou. Der immer freundliche Francois-Xavier Borie ist nunmehr nicht nur technischer Leiter des Gutes, er übernahm 2003 auch das gesamte Gut. Nach dem Tod seines Vaters wurde das Erbe, bestehend aus Chateaux Ducru Beaucaillou, Grand Puy Lacoste und Haut Batailley unter den Brüdern aufgeteilt.

Man spricht in Frankreich und auf dem Chateau Grand-Puy-Lacoste davon dass man produziert ca. 12.000 Kisten Wein (a 12 Flaschen a 0,75 ltr = 144.000 Flaschen) in einem durchschnittlichen Jahr. Die erste Fermentation findet in temperatur-kontrollierten Edelstahl-Behältern statt, danach wird der Wein für eine Reifungsphase von ca. 18 Monaten in Barriques ausgebaut. Jedes Jahr werden 50 % davon neu dazugekauft.

Der Wein von Chateau Grand-Puy-Lacoste hat eine Reputation, die weit höher liegt als sein offizieller fünfter Rang, und stellt für gewöhnlich ein exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis dar. In seinen besten Jahren präsentiert sich der Wein als sehr typischer Vertreter der hervorragenden Pauillac-Güter, mit Noten von schwarzen Johannisbeeren und Zedernholz, ausbalanciert mit einer bemerkenswerten Tannin-Struktur. Beste Jahre waren 1982, 1990, 1995, 1996 und 2000.

Geschmacksnotizen: extrem dichtes und tiefes Granat-Violett, delikates Cabernet-Bukett mit viel Cassis und Brombeere in der Nase. Am Gaumen dichte Frucht, finessenreich und ein perfektes  nachhaltiges Finale.