Nach der offiziellen Weinstatistik des DWI erzeugte Deutschland im Jahr 2014 8,4 Mio Hektoliter (840.000.000 Liter) Wein. Insgesamt wurde 20,4 Mio Hektoliter in Deuschland konsumiert, bei einem Umsatz von 8,6 Mrd EUR. Die Discounter vertreiben 7 Mio Hl Wein zu einem Durchschnittlichen Preis von 3.14 EUR pro Literflasche. Die Supermärkte vertreiben 3,7 Mio zu einem Preis von 3,78 pro Liter, Der Fachhandel kommt auf 1,7 Mio Hl zu 7,64 EUR pro Liter die Weingüter vermarkten 1,9 Mio HL Wein zu einen Literpreis von 7,36 je Liter Wein.

Will man an den Umsatzträger Nr. 1, so muss man den organisierten Handel beliefern können, der über 50% des Weinumsatzes ausmacht. Das schafft man nicht mit Spitzenweinen, sondern mit Weinen die ein Markenprodukt sind. Wichtig ist auch die Verfügbarkeit, dies macht es normalen Weingütern quasi unmöglich in diesen Massenmarkt einzudringen. Wussten Sie das jede 4. Flasche Wein über einen Lebensmitteldiscounter verkauft wird?

Nischen finden

Fritz Keller aus Baden und jetzt auch Günther Jauch setzen hier auf eine Marke, die den Verkauf ankurbelt und den Discountern einen echten Mehrertrag in ihre Kassen spült. Wenn man denkt man bekommt jetzt die Früchte des Weingutes von Günther Jauch zu schmecken, wird enttäuscht! Jetzt haben sie das romantische Bild, wie man von Winzer zu Winzer fährt um ihn seine Weine im Fass abzukaufen, auch hier muss ich sie wohl enttäuschen. Die Weine werden in einer großen Weinkellereien für den Fernsehmoderator erzeugt.

Sind wir ehrlich, Sie kaufen dort nur die Marke Jauch und nicht die Weine des seines prämierten Weingutes. Ähnlich verhält es sich mit dem Vitis Projekt von Fritz Keller, auch hier wird auf zugekaufte Weine gesetzt, da die eigenen Weine für diesen Preis nicht handelbar wären.

Okay, aber das ist doch toll, dass die Weine der Region Mosel Saar Ruwer verkauft werden, wo Jauchs Weingut beheimatet ist, wird ebenfalls enttäuscht werden! Da es sich beim Produkten um die Weinkellerei von Peter Mertes KG in Bernkastel-Kues handelt, der für solche Mengen bekannt ist und über 2,5 Mio Hl jährlich (laut Wikipedia 2013) für den deutschen Handel abfüllt.

Das Projekt von Günther Jauch wird dann, wie man in einem Bericht des Wirtschafts Woche zu lesen bekommt, aus „das beste der Regionen am deutschen Wein“ ausgewählt, was soviel heisst wie, der Wein kommt aus Deutschland! Der Kellermeister des Fernsehmoderators war bei der Suche und der Auswahl beteiligt.

Am Ende bleibt vom Wein, der sicher eine eingetragene Weinmarke ist, ein Promimarkenwein für EUR 5,99 übrig, der in den Filialen der Discounter landet.

Es bedanken Sich bei Ihnen für den Verkauf, der Discounter, der Moderator und die Kellerei Peter Mertes, die Ihnen sonst einen vergleichbaren Wein günstiger angeboten hätten, aber Sie hätten ihn nicht bemerkt.

Es klingt dann schon wie ein Hohn dass der Moderator damit den Luxus demokratisieren will.

Ihr Weinfreund

Michael Landrock

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.