Marken-Champagner vs. Winzer-Champagner

Weinkunden sind Menschen, die Weine lieben und diese am liebsten von einem Weingut kaufen, wo man weiss wo es liegt, wer es bewirtschaftet und wie die Philosophie des Winzers ist.

Bei Champagner ist das anders, da rennt man einer Marke hinterher die über 50 Mio. Flaschen im Jahr mit seiner Basisqualität absetzt und 5 Mio. Flaschen für Grand Cru von über € 130. Kein wunder das die grossen Konzerne solche Cashcows gerne im Portfolio haben wie die LVMH. Würde das ein Weingut so machen, käme sicherlcih niemand auf die Idee annähernd soviel Geld für eine Flasche Wein  zu investieren.

Was halten Sie von einem Winzerchampagner?
Das ist der Champagner, den Winzer in der Champagner mit viel Liebe und Erfahrung herstellen. Die Winzer haben ihr eigenen Weinberge und die Champagner Winzer sprechen auch immer von Wein das Wort Champagner, welches durch die Zugabe von Zucker und Hefen mittels der Flaschengärung entsteht und dann mit einer sogenannten Versanddosasge versehen wird, nehmen viele gar nicht in den Mund.

Das Weinanbaugebiet Champagne hat eine Größe von 33.500 Hektar und ist damit ein Drittel größer als die Pfalz, wenn es um die unter Reben stehende Fläche geht. Wenn Sie in der Champagner durch die Weinberge gehen werden Sie feststellen, dass die Pflanzdichte ist mit bis 8.000 Rebstöcken höher ist als bei uns. Der Höchstertrag ist in jedem Falle auf 15.500 kg Trauben je Hektar begrenzt! Vollernter sind in der Champagner ebenfalls nicht zugelassen. Was die Region Champagne so einzigartig macht ist der Kalk den man als feste Formation oder aber als lose Stoffe im Boden direkt unter der Humus-schicht von ca. 50 cm vorfindet.

Ein klassischer Champagner besteht aus 3 Weinrebsorten die man auch in Deutschland sehr gut kennt:
Spätburgunder   = Pinot Noir
Schwarzriesling  = Pinot Meunier
Chardonnay       = Chardonnay

Je nach Cuvée haben Sie kräftige Champagner, die nach roten Früchten vorschmecken, wenn der Pinot Noir Anteil sehr hoch ist. Der Pinot Meunier, eine verwandte Rebe des Pinot Noir sorgt für dafür, dass das Cuvée fruchtiger und geschmeidiger wird. Ist der Anteil an Chardonnay sehr hoch, dann haben eleganten, feinen und blumigeren Champagner hervor, der wenn der Boden mit seiner Mineralität ins Spiel kommt noch etwas ganz besonderes wird.

So sind es die kleinen Winzer, die in der Champagne eigene Weinberge besitzen die echten Geheimtipps. Hier bekommt man das, was die Champagner Manufaktur gemacht hat von Rebschnitt über die Lese bis hin zum Weinausbau in Holz oder Stahltanks. Eben echte Handarbeit. Diese Winzer nutzen das Rüttelpult noch für die zweite Gärung, was bei grossen Produzenten zu reinen Touristenbelustigung verkommen ist.

Hätten Sie es gewusst?

Ihr Weinfreund

Michael Landrock