Chablis ist ein Chardonnay

Chablis kommen, das weiss man, aus dem Burgund und war vor Prosecco und Co., das Trendgetränk, wenn es um Weine ging. Ein Chablis wird aus der Rebsorte Chardonnay gekeltert, das steht zwar nicht auf dem Etikett aber im Weinbaugesetz.

Wenn man bei einem Chablis eine Fruchtexplosion erwartet, der wird enttäuscht sein, denn die Weine aus dem Norden der Bourgogne betonen das Terroir (Boden). Die meisten Chablis werden heute im Stahltank vinifiziert, was die Chablis-Winzer als unverzichtbar ansehen, da damit bei „alten Reben“ die Mineralität besonders betont wird. Wenn Sie gute Chablis degustieren, dann werden die unwiderruflich an die trockenen Rieslinge aus Deutschland erinnert. Die Chablis haben eine würzig-steinige Note, die auch als Feuerstein-Ton (Silex) bekannt ist.

War, man früher der Meinung, dass man einen Chablis im Holz ausbaut, damit er den typischen Holzton bekommt, ist man heute schon einen Schritt weiter, aber das wird unter Weinfreunden natürlich gern diskutiert.

Ich, als Purist, meide die holzgereiften Chablis der Region, Traditionalisten lieben diese Art der Vinifikation. Das ist Weingeschmack und der ist bekanntlich immer individuell.

Zum Wohl

Ihr Wenfreund Michael Landrock